MENÜ MENÜ  

cover

Der Einfluß des Strukturwandels auf die Kapitalmarktstrukturen und die Auswirkungen auf den deutschen Emittenten

Eva Minta

ISBN 978-3-89722-903-7
348 pages, year of publication: 2002
price: 40.50 €
Eine optimale Möglichkeit der Eigenkapitalaufnahme erschließt sich den Unternehmen mit einem Gang an die Börse. Da eine Börseneinführung weitreichende Konsequenzen mit sich bringt, ist es erforderlich, neben der Untersuchung der wirtschaftlichen Bedeutung dieser Finanzierungsform und der rechtlichen Vorteile für das Unternehmen im Zeitalter der Internationalisierung und Globalisierung auch deren Einflüsse auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Kapitalmärkte kritisch zu würdigen. Denn die Deckung des erforderlichen Eigenkapitals kann aufgrund der Öffnung der nationalen Grenzen nicht mehr nur am inländischen, sondern auch an einem ausländischen Kapitalmarkt erfolgen, an dem das Unternehmen günstige Voraussetzungen vorfindet. Um eine Abwanderung der Unternehmen an ausländische Kapitalmärkte zu verhindern, aber auch, um einem Börsengang in Deutschland durch ausländische Unternehmen Attraktivität zu verleihen, bedürfen, bedingt durch den Strukturwandel, insbesondere die rechtlichen Rahmenbedingungen einer ständigen Anpassung an die wirtschaftliche Entwicklung und an internationale Gepflogenheiten.

Im Wege einer Gegenüberstellung werden die Zulassungsvoraussetzungen und Folgepflichten - insbesondere die Publizitäts- und Informationspflichten, die Transparenzgebote und die Rechnungslegungsvorschriften - einer Börsennotierung in den USA und in Deutschland miteinander verglichen. Basierend auf der Rechtsvergleichung werden die Unterschiede der rechtlichen Rahmenbedingungen der US-amerikanischen und der deutschen Börsen analysiert. Im Mittelpunkt stehen dabei zunächst die Probleme deutscher Unternehmen beim Zugang zum US-amerikanischen Kapitalmarkt. Inwiefern der deutsche Gesetzgeber in der Vergangenheit dazu beitrug, rechtliche Rahmenbedingungen an die internationalen Standards anzupassen und den Börsengang für ein deutsches Unternehmen in den USA zu erleichtern, wird ebenfalls geklärt. Zielsetzung ist es aber, herauszufinden, ob umgekehrt die Veränderungen der Kapitalmarktstrukturen dem nationalen Wertpapiermarkt Attraktivität verleihen und insbesondere den Zugang zu den deutschen Börsen auch für ausländische Emittenten vereinfachen sowie einen funktionsfähigen Aktienhandel sichern konnten. Darauf aufbauend wird die Notwendigkeit einer Zweitnotierung an einer US-amerikanischen Börse für ein deutsches Unternehmen im Hinblick auf die jüngsten Reformbestrebungen diskutiert. Es wird letztlich auch der Frage nachgegangen, welche Schlussfolgerungen sich aus den Erkenntnissen der Rechtsvergleichung de lege ferenda für das deutsche Kapitalmarktrecht ergeben.

Keywords:
  • Kapitalmarktrecht
  • US-amerikanische Kapitalmarktrecht
  • Börsengang
  • Globalisierung
  • Europarecht

Buying Options

40.50 €