MENÜ MENÜ  

cover

Embryonenschutz und Biotechnologie. Genome Editing als Motor für ein Fortpflanzungsmedizingesetz in Deutschland

Das Strafrecht vor neuen Herausforderungen , Bd. 46

Alexander Weigand

ISBN 978-3-8325-5371-5
185 Seiten, Erscheinungsjahr: 2022
Preis: 40.00 €
Der Fortschritt in der biomedizinischen Forschung eröffnet insbesondere im Bereich der Gentechnik Möglichkeiten, die vor 30 Jahren bei Erlass des Embryonenschutz¬≠gesetzes nicht vorstellbar waren. Mit der sogenannten Genschere können Forscher z.B. die Keimbahn des Menschen in der Petrischale so modifizieren, dass zu unheilbaren Krankheiten führende Anomalien korrigiert werden. Doch so ehrenwert diese Vorstellung auch ist, so groß ist das Missbrauchsrisiko der Technik. Die Abgrenzung zwischen Heileingriff und strafwürdigem Eingriff in das menschliche Genom wird zunehmend strittiger.

Die vorliegende Arbeit bewertet die Argumente, die zur Strafbarkeit des Eingriffs in die menschliche Keimbahn geführt haben, unter Berücksichtigung der jetzt verfügbaren technischen Möglichkeiten neu. Nicht nur das strafbewehrte Verbot der Keimbahntherapie steht in der Kritik, auch andere Normen im Embryonenschutzgesetz sind reformbedürftig. Die Techniken des Genome Editing könnten daher Anlass zu einer Überarbeitung und Zusammenführung der relevanten Vorschriften in einem Fortpflanzungs¬≠medizingesetz in Deutschland sein.

Keywords:
  • Medizinrecht
  • Biotechnologie
  • Fortpflanzungsmedizin
  • Keimbahntherapie

KAUFOPTIONEN

40.00 €
auf Lager
Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands


Wollen auch Sie Ihre Dissertation veröffentlichen?

cover cover cover cover cover cover cover cover cover