MENÜ MENÜ  

cover

Bindungsqualität und Erziehungsverhalten. Zusammenhänge vor dem Hintergrund der mittleren Kindheit und ihrer Rubikon-Phänomene

Susanne Hartmann

ISBN 978-3-8325-4955-8
246 Seiten, Erscheinungsjahr: 2020
Preis: 43.50 €
Rezension: "Das Buch bzw. die Dissertation von Fr. Dr. phil. Susanne Hartmann beschäftigt sich mit einem Thema, dass in der klassischen Freudschen Theorie der (psychosexuellen) Entwicklung wenig Beachtung gefunden hat; in der Psychoanalyse wird die „mittlere Kindheit“ als recht lange latenzartige Phase beschrieben. Auch die moderne Bindungsforschung beschäftigt sich primär mit anderen Entwicklungsphasen von Kindern (v.a. frühe Kindheit, Säuglingsalter). Somit beschäftigt sich die Dissertation mit einem Thema, das in den o.g. Disziplinen sowie auch in anderen Disziplinen bislang wenig Impact gefunden hat." Prof. Dr. med. et Dr. disc. pol. Andreas G. Franke, In: socialnet Rezensionen, https://www.socialnet.de/rezensionen/27309.php, Datum des Zugriffs 27.10.2020.

Inhalt: Mit Blick auf den Aspekt Bindungssicherheit lassen sich die ersten Bindungserfahrungen eines jungen Menschen als prägend erachten. Sie beeinflussen sein späteres Bindungsverhalten sowie seinen Umgang mit Umbruchsituationen bzw. Wendepunkten physischer, psychischer und kognitiver Entwicklungsprozesse. So resultiert z. B. nicht zuletzt die mittlere Kindheit aus einer dynamischen, endogenetisch determinierten Traumatisierungskrise, wobei in der Regel typische Phänomene in Erscheinung treten.

Die vorliegende Dissertationsschrift fokussiert die Frage, inwieweit sich ein Beziehungsverhältnis zwischen elterlichem Erziehungsverhalten bzw. elterlichen Bindungsrepräsentationen und deren möglichen Auswirkungen auf die zukünftigen Arbeitsmodelle Heranwachsender vor dem Hintergrund der mittleren Kindheit abbilden lässt. Daher werden zunächst bindungstheoretische sowie entwicklungspsychologische Aspekte dieses hochsensiblen Entwicklungszeitraums zwischen der frühen Kindheit und der Pubertät im Kontext ihres wissenschaftlichen Diskurses verortet. In diesem Zusammenhang gilt es, einen Blick auf die anthroposophische Literatur sowie die Waldorfpädagogik und seinen Begründer Rudolf Steiner zu werfen, der diese Zeitspanne der mittleren Kindheit als `Rubikon` bezeichnete. Anhand von acht exemplarischen Fallstudien wird sodann die komplexe Thematik des Mutter-Kind-Verhältnisses bzw. der Zusammenhang zwischen dem kindlichen Bindungsverhalten und dem mütterlichen Erziehungsstil dargestellt. Dabei interessieren Hinweise auf das Primarbezugssystem der Acht- bis Zwölfjährigen, d. h., inwieweit sich Ausprägungen frühkindlicher Bindungsqualität in den Phänomenen der mittleren Kindheit widerspiegeln. In Hinsicht auf Möglichkeiten, mittels Bindungsdiagnostik Vorhersagen in Bezug auf entwicklungsbedingte Irritationen und Ablösungsimpulse zu wagen, ließen sich in diesem Kontext einige wesentliche Faktoren herausschälen.


Wollen auch Sie Ihre Dissertation veröffentlichen?

cover cover cover cover cover cover cover cover cover
Keywords:
  • Bindung
  • Rubikon
  • Bindungssicherheit
  • Feinfühligkeit
  • mittlere Kindheit

Kaufoptionen

43.50 €
Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands

41.50 €
53.50 €
57.50 €

(D) = innerhalb Deutschlands
(W) = außerhalb Deutschlands

*Sie können das eBook (PDF) entweder einzeln herunterladen oder in Kombination mit dem gedruckten Buch (eBundle) erwerben. Der Erwerb beider Optionen wird über PayPal abgerechnet - zur Nutzung muss aber kein PayPal-Account angelegt werden. Mit dem Erwerb des eBooks bzw. eBundles akzeptieren Sie unsere Lizenzbedingungen für eBooks.

Bei Interesse an Multiuser- oder Campus-Lizenzen (MyLibrary) füllen Sie bitte das Formular aus oder schreiben Sie eine email an order@logos-verlag.de