MENÜ MENÜ  

cover

What makes me feel better?. Die Untersuchung von Effekten des besten Freundes auf die Entwicklung der Emotionsregulation

Marion Reindl

ISBN 978-3-8325-3393-9
287 Seiten, Erscheinungsjahr: 2013
Preis: 40.00 €
Zu Beginn der Adoleszenz spielt der/die beste Freund/in eine immer bedeutendere Rolle für den Umgang mit den eigenen Emotionen, der sogar dysfunktionale familiale Einflüsse kompensieren kann. Auf Basis der Bindungstheorie und der Theorie des Modelllernens werden Annahmen darüber formuliert, wie der/die beste Freund/in die Entwicklung der Emotionsregulation beeinflussen kann.

Diese Fragestellungen wurden innerhalb einer quantitativen Längsschnittstudie, in die eine qualitative Interviewstudie integriert ist, verfolgt. Die Jugendlichen und deren beste/r Freund/in wurden mittels eines standardisierten Fragebogens zu der Bindung zu ihrer Mutter und ihrem besten Freund sowie zu adaptiven als auch maladaptiven Emotionsregulationsstrategien befragt.

Die Auswertungen zeigten keinen globalen Einfluss des/der besten Freundes/in. Es konnte aber eine Gruppe Jugendlicher identifiziert werden, in der eine gute Beziehung zum/r besten Freund/in einen negativen Einfluss einer schlechten Beziehung zur Mutter auf die Emotionsregulation kompensieren konnte. Aus dieser Gruppe wurden zusätzlich sieben Jugendliche für ein Interview ausgewählt. Die Ergebnisse bestätigten darüber hinaus eine situationsspezifische, kompensatorische Wirkung des/r besten Freundes/in. Die Ergebnisse werden in Zusammenhang einer salutogenen Wirkung des/r besten Freundes/in diskutiert.

Keywords:
  • Emotionsregulation im Jugendalter
  • Einfluss der Freunde
  • Kompensation familiärer Einflüsse

Kaufoptionen

40.00 €
Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands


Wollen auch Sie Ihre Dissertation veröffentlichen?