MENÜ MENÜ  

Erziehung zum funktionalen Denken. Zur Begriffsgeschichte eines didaktischen Prinzips

Katja Krüger

ISBN 3-89722-332
330 Seiten, Erscheinungsjahr: 2000
Preis: 40.50 €
Die Forderung nach Erziehung zum funktionalen Denken wurde erstmals im "Meraner Lehrplan" von 1905 explizit formuliert und entwickelte sich bald zum konsensfähigen Schlagwort der damaligen Reform des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts. Die "Erziehung zur Gewohnheit funktionalen Denkens" galt als Hauptaufgabe nicht nur des gymnasialen Mathematikunterrichts.

In der vorliegenden Arbeit werden grundlegende Aspekte dieses alten, jedoch nicht veralteten didaktischen Prinzips herausgearbeitet unter Berücksichtigung soziokultureller, bildungs-, schul- und mathematikhistorischer Rahmenbedingungen der "Meraner Reform". Anhand von zeitgenössischen Beispielen wird illustriert, daß damals nicht nur irgendeine Behandlung "des" Funktionsbegriffs nach heutigem Verständnis gemeint war, sondern im wörtlichen Sinne gewisse Denkgewohnheiten, für die bewegliche, kinematische Sichtweisen von Mathematik charakteristisch sind. Auswirkungen der Meraner Ideen zum funktionalen Denken auf heutige mathematik- didaktische Entwicklungen werden an aktuellen Diskussionen um Stichworte wie operatives Prinzip, fundamentale Ideen oder interaktiv- experimentelle Computernutzung aufgezeigt.

Die Dissertation von Katja Krüger wurde 2002 mit dem Förderpreis der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik (GDM) ausgezeichnet, der alle zwei Jahre vergeben wird.

Keywords:
  • Meraner Reform
  • Mathematikunterricht
  • Funktionsbegriff
  • Analysis
  • Bewegungsgeometrie

Kaufoptionen

40.50 €
Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands


Wollen auch Sie Ihre Dissertation veröffentlichen?