MENÜ MENÜ  

cover

Die Zusendung unbestellter Ware. Europäische Privatrechtsangleichung durch die Fernabsatzrichtlinie

Adrian Müller-Helle

ISBN 978-3-8325-0837-1
292 Seiten, Erscheinungsjahr: 2005
Preis: 40.50 €
In Zeiten eines durch das Internet erstarkenden Versandhandels geschieht es immer häufiger, dass ein Unternehmer einem Verbraucher eine Ware zusendet, die dieser nicht bestellt hat. Das überall in Europa anzutreffende Verbot dieser Absatzmethode hat sich als wenig effektiv erwiesen, unbestellte Zusendungen zu unterbinden. Daher haben einige Staaten - ausgehend von England und den USA - eine zivilrechtliche Sanktion eingeführt, wonach der Verbraucher eine unbestellt zugesandte Ware "wie ein Geschenk" behalten darf und das Eigentum an ihr erwirbt. Als im Jahr 2000 die EG-Richtlinie zum Fernabsatz umzusetzen war, mussten die meisten Mitgliedstaaten die unbestellten Zusendungen neu regeln. Der Autor der vorliegenden rechtsvergleichenden Dissertation vertritt die These, dass auch nach der deutschen Neuregelung in 241a BGB das Eigentum an unbestellter Ware auf den Verbraucher übergeht.

Keywords:
  • Unbestellt
  • Unlauterer Wettbewerb
  • Fernabsatz
  • Europäisches Privatrecht
  • 241a BGB

Kaufoptionen

40.50 €
Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands


Wollen auch Sie Ihre Dissertation veröffentlichen?