Die Allmacht der Materie

Von der Materie zur Selbstwerdung der Individualität

Erwin M. Diener
ISBN 978-3-8325-0888-3
271 Seiten, Erscheinungsjahr: 2005
Preis: 35.00 EUR

Stichworte/keywords: physikalische Grundlagen der Materie , biochemische Grundlagen der belebten Natur , Parasiten und Evolution , Embryonalentwicklung , Entwicklung des menschlichen Gehirns

Rezensionen: "Trotz des ungeheuren Wissens, das die Molekularbiologie innerhalb der letzten Jahrzehnte angesammelt hat, ist es immer noch schwierig zu erklären, wie aus unbelebter Materie einfache und komplexe Organismen und schließich auch der menschliche Geist und das menschliche Bewußtsein hervorgehen können. In den Augen des Immunulogen Erwin Diener ist es allerdings heute schon möglich, die Phylo- und Ontogenese alles Lebendigen aus den immanenten Eigenschaften und Mechanismen der Materie und aus ihrer Fähigkeit, sich selbst zu organisieren und zu regulieren, direkt herzuleiten. Um zu beschreiben, was im Einzelnen vor sich geht, befasst sich der Autor mit sämtlichen Stadien der Entwicklung lebender Systeme: vom Aufbau des Atoms angefangen bis hin zu den Synapsen des Gehirns, in deren besonderer Anordnung die menschliche Individualität zum Ausdruck kommt. Das Buch, das dabei herausgekommen ist, ist zweifellos ein großer Wurf." Frank Ufen in: ekz-informationsdienst ID 45/05

Zum Inhalt: Auf der Suche nach dem Wesen des menschlichen Lebens steckt die wissenschaftliche Forschung in einer paradoxen Situation: Je mehr naturwissenschaftlich gesicherte Erkenntisse vorliegen über komplexe, das Leben hervorbringende und erhaltende Mechanismen, desto eher sind die Menschen geneigt, das naturwissenschaftliche Weltbild als Fundament ihres Selbstverständnisses abzulehnen. Die unermeßliche Anhäufung von - scheinbar zusammenhangslosem - Faktenwissen versperrt dem Laien den Weg, sich damit zu identifizieren.

Anders nach diesem Buch: Der Leser begibt sich auf eine Reise quer durch die mikroskopische und makroskopische Welt: von der Atomkernverschmelzung bis zur Embryonalentwicklung, vom "small talk" der Gene, vom immensen Nutzen von Parasiten für die Evolution bis hin zur Entwicklung des menschlichen Gehirns. Er wird dabei Zeuge, wie sich ein Individuum selbst erschafft.

Auf allen diesen Stationen wird dem Leser dabei eines gewahr: einer all diesen Prozessen innewohnenden Logik. So fügt sich für den Leser das Detailwissen zu einem umfassenden Bild, daß nämlich die Materie allein dazu in der Lage ist, Lebendes und alles, was üblicherweise als das Geistige bezeichnet wird, aus sich selbst hervorzubringen. Von den Mechanismen dieses Hervorbringens handelt dieses Buch.

Erwin Diener ist Professor emeritus für Immunologie. Nach dem Biologiestudium und Doktorat an der Universität Zürich in 1963 und nach mehrjährigem Forschungsaufenthalt in Australien und Kanada gründete er 1973 das Institut für Immunologie an der medizinischen Fakultät der Universität von Alberta, Kanada. Als Institutsleiter und Direktor der Forschungsgruppe für Immunoregulation des "Medical Research Council of Canada" war er in der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der zellulären Immunologie tätig. Er ist Fellow der Royal Society of Canada.

Kaufoptionen
print:35.00 EUR 
Exemplar(e)